Pflanzen richtig schneiden 25.01.2019 10:44

Pflanzen schneiden ist keine Wissenschaft

Wie und welche Pflanzen geschnitten werden, erklären wir in diesem Beitrag

 

Möchten Sie, dass Ihre Pflanzen in Bestform bleiben und bald die bunten Farben Ihres Gartens bewundern? Damit Sträucher reichlich blühen und Früchte tragen, müssen sie regelmäßig geschnitten werden: gerade Pflanzen, die Ihr Garten beleben wie Flieder, Spiersträucher, Ziegerhölze und Waldreben sollten regelmäßig zurückgeschnitten werden, damit sie im Sommer oder später blühen. Haben die Sträucher keine Blätter, ist am besten zu erkennen, was weggeschnitten werden muss. Bei Temperaturen unter fünf Grad sollte an Bäumen und Sträuchern jedoch nicht geschnitten oder gesägt werden, denn das Holz kann leicht splittern. Selbstverständlich würden die Blütensträucher, wie in der Natur, auch ohne Schnitt wachsen, Doch um eine gleichmäßige Höhe des Busches zu behalten und neue Triebbildung zu fördern, ist ein richtiger Schnitt notwendig.

Ohne diese regelmäßige Pflege sehen anfangs strahlend blühende Sträucher wie beispielsweise die Forsythie schon nach wenigen Jahren unschön aus. Auch beim Schmetterlingsstrauch, der Rispenhortensie und dem Roseneibisch gilt: Sie blühen am schönsten, wenn alle kräftigen Vorjahrstriebe auf wenige Knospen zurückgeschnitten werden.

  Pflanzen richtig schneiden

Unsere Empfehlung: Radikaler Rückschnitt möglichst zeitig! Doch wichtig ist dabei, Ziersträucher in Frühjahrs- und Sommerblüher zu unterscheiden.

 

Sommerblühende Sträucher laufen mit einem jährlichen Rückschnitt im zeitigen Frühjahr zur Hochform auf. Wenn Sie diese Sträucher zur Bildung möglichst vieler Blüten anregen wollen, setzen Sie den Schnitttermin am besten jetzt! Zwar beim frostfreiem Wetter aber früh! Grund: Je früher Sie schneiden, desto eher stellt sich die Pflanze auf den neuen Zustand ein und bildet neue Knospen. Aus diesen entwickeln sich dann die Blütentriebe für die kommende Saison. Wegen des Ungleichgewichts zwischen Wurzelwerk und Krone, das durch den Rückchnitt entstanden ist, werden die neuen Triebe besonders lang und kräftig und die Blüten entsprechend zahlreich.
Die Frühjahrsblüher hingegen - wie der Flieder, die Forsythie, der Schneeball und die Deutzie - kürzt man direkt nach der Blüte ein. Sie blühen nämlich am zweijährigen Holz und können bei dieser Variante des Strauchschnitts noch ausreichend Blütenknospen für das neue Jahr anlegen.

 

Schnitttechniken: Auslichtungsschnitt und Verjüngerungsschnitt.
Man unterscheidet verschiedene Schnitttechniken: Der Auslichtungsschnitt hält Frühjahrs- und Frühsommerblüher blühfreudig. Im zwei- bis dreijährigen Abstand entfernen Sie nach der Blüte die ältesten, stark verästelten Triebe. Schneiden Sie schon im Februar alle Triebe, die im Vorjahr Blüten getragen haben, bis auf kurze Stummel zurück. Im Gegensatz dazu steht der Verjüngungsschnitt, der nur durchgeführt wird, wenn Ihre Sträucher jahrelang gar nicht oder falsch geschnitten wurden. Der gesamte Strauch wird bis auf 30–50 cm über dem Boden entfernt und aus den kräftigsten der nachwachsenden Triebe neu aufgebaut. Mit einem Verjüngungsschnitt kann man den Strauch auf Vordermann bringen. Generell ist ein Schnitt für die Pflanzen wie eine Verjüngungskur und kann wahre Wunder wirken. Wichtig ist es aber, nur die Arten zu schneiden, die ein Schnitt wirklich brauchen, da längst nicht alle Sträucher einen regelmäßigen Schnitt brauchen oder vertragen (s. Liste unten). Alle wertvolleren Arten blühen auch ohne diese Pflegemaßnahme. Man erkennt diese Sträucher daran, dass sie am ein- oder mehrjährigen Holz Blüten tragen und ausschließlich an den Endknospen der Zweige weiterwachsen. Alle immergrünen Arten kommen ebenfalls ohne Schnitt aus. Sie vertragen ihn zwar recht gut, blühen mit einem Rückschnitt aber nicht intensiver. Die mit den Obstgehölzen verwandten Arten wie beispielsweise Zier-Äpfel sollten Sie auslichten, wenn ihre Kronen sehr dicht werden.

 

Die unterschiedlichen Schnittarten

 

Unterschiedliche Schnittarten bei Pflanzen Hohe und niedrige Sommerblüher brauchen einen kräftigen Rückschnitt. Hohe Blütensträucher wie den Sommerflieder (Buddleja davidii-Hybriden) oder die Blauraute (Perovskia abrotanoides) schneiden Sie am besten mit einer scharfen Gartenschere rigoros zurück. Bitte achten Sie darauf, dass von jedem Trieb aus dem Vorjahr nur ein Stummel mit maximal zwei Knospen stehenbleibt. Auch Zwerg-Spiersträucher brauchen im zeitigen Frühjahr einen Rückschnitt, wenn sie im Sommer üppig blühen sollen. Da sie sehr dünne Triebe besitzen und der Abstand zwischen den Knospen sehr klein ist, können Sie einfach eine scharfe Handheckenschere verwenden, um die Pflanzen zu stutzen. Je stärker Sie die alten Triebe einkürzen, desto schöner blühen die Sträucher in der neuen Saison. Als Richtlinie kann man empfehlen, die Pflanzen bis auf rund eine Handbreit über dem Boden zu stutzen.
Diese Schnittmethode gilt auch für folgende Sträucher:
  • Bartblume
  • Beet- und Edelrosen
  • Buschmalve
  • Garten-Eibisch
  • Lavendel
  • Rispen-Hortensie
  • Roseneibisch
  • Säckelblume
  • Sommerheide
  • Strauch- oder Ball-Hortensie

 

Für die Frühjahrsblüher gilt der Schnitt nach der Blüte! Alle zwei Jahre werden alte Äste am Boden oder oberhalb eines neuen kräftigen Triebs abgeschnitten. Alle Frühjahrsblüher bilden ihre Blütenknospen schon im Vorjahr und blühen an den ein- oder mehrjährigen Trieben. Man schneidet sie etwa alle drei Jahre nach der Blüte, um die Pracht nicht unnötig zu schmälern. Diese Maßnahme wird Auslichtungs- oder Erhaltungsschnitt genannt. Das Ziel ist, die ältesten, mittlerweile blühfaulen Ast- und Zweigpartien herauszunehmen, damit vitale und kräftige Jungtriebe genug Freiraum zur Entfalrung haben. Dies geschieht entweder durch das Entfernen ganzer Triebe oder durch das Ableiten älterer Bereiche auf jüngere Zweige am selben Ast. Die ganze Kraft geht dann in den neuen Zweig und er wird sich im Laufe des Jahres besonders gut entwickeln: die Krone wird dichter und trägt mehr Blütentriebe.

Alle Sträucher, die einen Frühlingsschnitt brauchen, haben eines gemeinsam: Sie bilden in Bodennähe oder aus der Strauchmitte heraus immer wieder lange, unverzweigte Jungtriebe. Die kräftigsten dieser Triebe lässt man stehen. Man sollte sie auf unterschiedliche Höhen einkürzen, um die Verzweigung zu fördern. Ausnahme bilden Beerensträucher: Sie werden bereits im Frühjahr ausgelichtet, um kräftige Triebe für eine reiche Ernte zu fördern.
Unter anderem folgende Sträucher gehören in diese Gruppe:

  • Blutjohannisbeere
  • Duftjasmin
  • Flieder
  • Heckenkirsche
  • Holunder
  • Knallerbsenstrauch
  • Pfeifenstrauch
  • Schneebeere
  • Zier-Johannisbeere

 

Vorsicht!
Nicht alle Sträucher werden regelmäßig geschnitten! Sträucher, die Sie nicht schneiden sollten, finden Sie in der folgenden und ausführlichen Auflistung:
  • Felsenbirne
  • Federbuschstrauch
  • Glanzmispel
  • Glockenhasel
  • Goldregen
  • Hartriegel
  • Maiglöckchenstrauch
  • Magnolie
  • Scheinbuche
  • Schneeball (alle außer Viburnum opulus)
  • Seidelbast
  • Spindelstrauch
  • Storaxbaum
  • Zaubernuss
  • Zier-Ahorn
BRAUCHEN SIE HILFE? RUFEN SIE UNS AN: +49 (0)2845 9361060
PFLANZWERK NEWSLETTER Keine Produkt Neuheiten, News & Rabatte mehr verpassen!

Abmeldung jederzeit möglich