Passende Pflanzen für Ihr Schlafzimmer

01.04.2022 09:00

Welche Pflanzen sich für ihr Schlafzimmer eignen und auf welche Sie eher verzichten sollten.

 
Pflanzen im Schlafzimmer Pflanzen für Ihr Schlafzimmer

Ob Bogenhanf, blühende Orchideen oder Palmen: Pflanzen machen nicht nur optisch was her, sondern verbessern auch das Raumklima. Da liegt es auf der Hand, dass wir nicht nur Pflanzen im Wohnzimmer oder Büro haben, sondern auch im Schlafzimmer. 
Doch gehören Pflanzen wirklich ins Schlafzimmer oder sind sie, wie oftmals behauptet, eher schädlich?
Wir zeigen Ihnen, welche Vorteile Pflanzen im Schlafzimmer haben und welche Arten sich besonders gut eignen.

Inhaltsverzeichnis

 
 

Wieso Pflanzen im Schlafzimmer?

Pflanzen im Schlafzimmer bringen zahlreiche Vorteile mit sich. Lange waren Pflanzen jedoch ein Tabu für's Schlafzimmer, da sie als gesundheitsschädlich galten. Das Gerücht, dass Pflanzen einem über Nacht den Sauerstoff klauen, hält sich zwar immer noch hartnäckig, dabei ist diese Befürchtung vollkommen überflüssig.
Zwar ist es richtig, dass in der Nacht die Sauerstoffproduktion stillsteht und die Pflanze zusätzlich Sauerstoff aufnimmt, jedoch ist die Menge so gering, dass sie Ihren Schlaf nicht beeinträchtigt.

Zum Vergleich: Ein Quadratmeter Blattfläche stößt pro Stunde nur 125 Milliliter Kohlenstoffdioxid aus - ein Mensch stößt mit 15 bis 30 Liter pro Stunde dagegen mehr als das Hundertfache aus. Erst, wenn Sie Ihr Schlafzimmer in einen tropischen Urwald verwandeln, könnte die Luftqualität in der Nacht darunter leiden.
Demnach sind Pflanzen im Schlafzimmer absolut empfehlenswert und sogar gesundheitsfördernd.

 

Natürliche Luftreiniger
Einige Pflanzen bestechen nicht nur durch ihr Aussehen, sondern auch durch ihre reinigende Wirkung. Pflanzen wie Bogenhanf, Aloe Vera oder Grünlilien filtern Schadstoffe wie Formaldehyd oder Zigarettenqualm besonders gut. Probleme wie Müdigkeit, Konzentrationslosigkeit oder Schlafstörungen können mit Pflanzen im Schlafzimmer gelöst werden.

 

Luftfeuchtigkeit erhöhen
Groß- und dickblättrige Arten wie Nestfarn, Monstera, Ficus, Bogenhanf oder Grünlilien eignen sich ideal, um die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer zu erhöhen. Abhängig von Ihrem Gießverhalten lässt sich mit Zimmerpflanzen die Luftfeuchtigkeit um etwa fünf Prozent erhöhen.

 

Mückenabwehr
Einige Pflanzen sind teils wirksamer als einige chemischen Produkte. Pflanzen wie Katzenminze, Zitronengras oder Lavendel haben aufgrund Ihrer ätherischen Öle eine abstoßende Wirkung auf die Plagegeister.

 

Optische Highlights
Pflanzen können, wenn sie entsprechend dargestellt werden, eine gemütliche Atmosphäre vermitteln. Sofern Sie sich in Ihren eigenen vier Wänden heimisch und wohl fühlen, können Sie wesentlich schneller abschalten und entspannen. Gerade im Schlafzimmer ist Entspannung der Grundpfeiler für einen erholsamen Schlaf.

Welche Pflanzen eignen sich für das Schlafzimmer?

Grundsätzlich können Sie alle Pflanzen bedenkenlos in Ihrem Schlafzimmer halten.
Sollen Ihre Pflanzen aber nicht nur hübsch aussehen, sondern auch die Raumluft und Ihre Schlafqualität verbessern, empfehlen wir Ihnen folgende Pflanzen:

 
Bogenhanf und Aloe Vera Bogenhanf & Aloe Vera

Bogenhanf
War lange Zeit nicht modern und hip, doch jetzt zählt sie wieder zu einer der beliebtesten Pflanzen für's Schlafzimmer. Bogenhanf ist der perfekte und natürliche Luftreiniger. Er reinigt die Luft von Schadstoffen und produziert ebenfalls nachts Sauerstoff. Die pflegeleichte Sukkulente mit ihren langen und schmalen Blättern soll sogar gut gegen Kopfschmerzen und Bluthochdruck wirken. Aufgrund ihrer luftreinigenden Eigenschaft wird sie sogar von der Raumfahrtbehörde NASA empfohlen.

 

Aloe Vera
Ebenfalls wie Bogenhanf gehört die Aloe Vera-Pflanze zu der Familie der Sukkulenten.
Sie hat die Fähigkeit, Wasser zu speichern und produziert ebenfalls auch nachts Sauerstoff. Bekannt ist die Aloe Vera für ihre Wellness- und Heileigenschaften. Sie heilt Hautverletzungen, lindert Juckreiz und schenkt trockener Haut Feuchtigkeit. Die Heilpflanze hilft aber auch beim Einschlafen, denn sie ist ein optimaler Luftreiniger.

 
Einblatt und Efeu Einblatt & Efeu
Mit seinen langen, grünen Blättern und der schönen Blüte ist das Einblatt nicht nur ein echter Eyecatcher, sondern auch ein Multitalent der Schadstoffvernichtung. Das Einblatt filtert ebenfalls schädliche Gase wie Formaldehyd, Benzol und Trichloräthylen aus der Luft. Außerdem ist er ein Luftfeuchtigkeitslieferant. Er kann die Luftfeuchtigkeit im Raum um bis zu fünf Prozent steigern, was besonders trockene Schleimhäute freuen dürfte.
Das Einblatt verhindert die Verbreitung von Keimen in der Luft, die zum Beispiel Allergien auslösen können.

 

Efeu
Viele Leute sind absolute Efeu-Gegner. Doch in Sachen Schadstoffvernichtung macht dieser Kletterpflanze kaum jemand etwas vor. Auf der Speiseliste vom Efeu stehen Benzol, Formaldehyd und Xylol. Das sehr pflegeleichte Efeu filtert nicht nur Schadstoffe aus der Luft, sondern reguliert auch die Luftfeuchtigkeit für einen wohlverdienten Schlaf.

 
Bergpalme und Drachenbaum Bergpalme & Drachenbaum

Bergpalme
Die Bergpalme ist zu Recht eine der beliebtesten Zimmerpflanzen. Sie kann mit den großen, hellgrünen Wedeln optimal Schadstoffe aus der Luft filtern.
Gerade für Ihr Schlafzimmer ist die Bergpalme ideal geeignet. So reinigt sie nicht nur die Luft, sondern sorgt obendrein mit ihrer großen Blattoberfläche für eine angenehme Luftfeuchtigkeit.
Achten Sie darauf, dass die Blätter nicht zum Staubfänger werden. Stauben Sie die Wedel regelmäßig mit einem feuchten Tuch ab.

Drachenbaum
Der pflegeleichte Drachenbaum besitzt ebenfalls luftreinigende Eigenschaften.
Er spendet mit seinen Blättern nicht nur viel Luftfeuchtigkeit für den Schlafraum, sondern filtert zudem unheimlich viele Schadstoffe aus der Luft. Die Sukkulente bevorzugt es sonnig, wächst aber auch prächtig im Halbschatten.

Pflanzen pflegen Pflanzen pflegen

5 Pflegetipps für Ihre Schlafzimmerpflanzen 

Damit Ihre Schlafzimmerpflanzen selber gesund und kräftig wachsen, brauchen sie die richtige Pflege und Fürsorge. Mit unseren folgenden Pflegetipps haben Ihre Pflanzen garantiert einen positiven Effekt auf ihren Schlaf.

  1. Der Standort: Genau wie wir Menschen haben auch Pflanzen unterschiedliche Ansprüche und Vorlieben. Einige Pflanzen mögen es gerne warm und sonnig, andere hingegen bevorzugen lieber ein schattiges Plätzchen.
    Damit Ihre grünen Helfer aber richtig arbeiten können, benötigen sie frische Luft. Achten Sie aber beim Lüften des Schlafzimmers darauf, dass Ihre Pflanzen nicht in der Zugluft stehen. Pflanzen mit kleinen Blättern reagieren oft mit Blattabwurf auf zu viel Zugluft.

  2. Das Substrat: Die korrekte Erde beziehungsweise das passende Substrat für Zimmerpflanzen ist genauso wichtig wie der Standort. Die Erde speichert Wasser und Nährstoffe und gibt diese an die Pflanze ab.
    Idealerweise verwenden Sie spezialisierte Blumenerde. Für Kakteen verwenden Sie zum Beispiel Kakteenerde.

  3. Die Temperatur: Grundsätzlich fühlen sich Zimmerpflanzen bei einer Temperatur zwischen 18° bis 24° C sehr wohl. Allerdings sollten große Temperaturschwankungen von mehr als 10 bis 15 °C vermieden werden.
    Ebenfalls sollten Sie Ihre Pflanzen keine kalte Zugluft oder trockene Heizungsluft aussetzen. Besonders im Winter trocknen die Blätter aufgrund von trockener Heizungsluft schneller aus. Pflanzen mit kleinen Blättern sollten Sie deshalb häufiger mit Wasser besprühen.

  4. Das Gießen: Bevor sie willkürlich und unregelmäßig drauflos gießen, sollten Sie sich zuerst mit den Bedürfnissen der Pflanze auseinandersetzen. Wie oft und wie viel Wasser benötigt Ihre Pflanze?
    Sollten Sie nicht die Zeit haben oder Ihnen die Intention fehlen sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, dann empfehlen wir Ihnen einen Pflanzkübel mit Bewässerungssystem.

  5. Der Staub: Zimmerpflanzen können schnell einstauben. Insbesondere Pflanzen mit größeren Blättern sind dafür prädestiniert. Wischen Sie ihre Pflanzen regelmäßig mit einem feuchten Tuch ab. Nur wenn die Blätter von der Staubschicht befreit sind, können diese Schadstoffe optimal filtern.

Pflanzen, die nichts ins Schlafzimmer gehören

Nicht alle Pflanzen wirken sich positiv auf das Raumklima aus. Vor allem stark duftenden Pflanzen können für Kopfschmerzen sorgen und sich somit auch negativ auf ihren Schlaf auswirken. Gerade Allergiker sollten genau darauf achten, welche Pflanze ins Schlafzimmer kommt und welche nicht. Einige Pflanzen, wie zum Beispiel die Birkenfeige, können allergische Reaktionen auslösen.

 
Lavendel und Hyazinthe Lavendel & Hyazinthe

Lavendel
Grundsätzlich ist Lavendel für seine schlaffördernde Wirkung bekannt. Gerade bei Einschlafproblemen soll Lavendel Abhilfe verschaffen. Allerdings gehen die Meinungen bei Lavendel im Schlafzimmer auseinander. Geruchsempfindliche Menschen sollten im Schlafzimmer lieber auf Lavendel verzichten, da die stark duftende Pflanze Kopfschmerzen auslösen kann.

 

Hyazinthe
Ebenfalls wie der Lavendel gilt das Liliengewächs als stark duftend und sollte deswegen auch nicht ins Schlafzimmer gestellt werden. Die stark duftenden Blüten können Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen und beeinträchtigen so bei einigen Menschen die Schlafqualität.  

 

Gummibaum
Ähnlich wie die Birkenfeige ist auch der beliebte Gummibaum eine für Allergiker ungeeignete Zimmerpflanze für Ihr Schlafzimmer. In seinen Blättern, genauer gesagt im Pflanzensaft, befinden sich die Allergieauslöser. Nachdem die Allergene sich bis an die Oberflächen der Blätter vorgedrungen haben, verbinden sie sich dann mit dem Hausstaub und verteilen sich über diesen dann in der Raumluft.
Menschen mit einer Naturlatexallergie leiden meist unter typischen Symptomen wie Hautauschlag und Schnupfen.

 

✓ Pflanzwerk Tipp:

Blütenpflanzen sondern ätherische Öle ab und wirken sich negativ auf den Schlaf von Kleinkindern aus.
BRAUCHEN SIE HILFE? RUFEN SIE UNS AN: +49 (0)2845 9361060
PFLANZWERK NEWSLETTER Keine Produkt Neuheiten, News & Rabatte mehr verpassen!

Abmeldung jederzeit möglich